Freitag, 5. Februar 2016

Nix für Lemminge

Ich war gleich sehr begeistert, als ich Anfang des Jahres bei MamaMachtSachen von Nix für Lemminge 2016 gelesen habe.



Eine kleine Kollektion zu einem Thema entwerfen aus mindestens fünf (alltagstauglichen) Kleidungsstücken, und dabei möglichst mit vorhandenen Stoffen und Materialien arbeiten. Und dabei drei Techniken ausprobieren, für die man sich sonst nie Zeit nimmt, etwas Neues lernen, ganz eigene Ideen verwirklichen. - Klingt sehr spannend, oder?


Von den drei vorgeschlagenen Themen hat mich eines sofort und ganz eindeutig angesprungen: Märchen.



Wer mich gut kennt, weiß, wie gut das zu mir passt. Ich mag nicht nur die klassischen Märchen, ich mag auch alles Phantastische und ich lese gerne gute Fantasy. Ich mag verzauberte Wälder und düstere Burgruinen, Nebellandschaften und knorrige Trollbäume. Ich mag Elfen und Elben, Ritter und geheimnisvolle Wesen aller Art, und und und...

Und nein, keine Sorge, ich habe nicht vor, mir ein Prinzessinnenkleid zu nähen und auch kein Elfenkostüm, aber es wäre schön, wenn ich es schaffen könnte, Kleidungsstücke zu nähen, die einen Funken dieses "märchenhaften Zaubers" in sich tragen, irgendetwas "Geheimnisvolles", irgendetwas Unerwartetes.
Wie ich das umsetzen möchte? Ich weiß noch nicht genau, aber ich denke, dass man zum einen mit Stoff- und Farbwahl gut eine bestimmte Stimmung erzeugen kann, und zum anderen bestimmte Stilelemente oder Anspielungen auf solche diese Assoziationen erwecken können. Und letztendlich ist es ja meine Kollektion, muss ja nur ich verstehen, was damit gemeint ist ;-).

nebelwald

Das Thema Märchen dehne ich für mich ein bisschen aus, auf "Märchenwald", und auch auf die Themenbereiche "Fantasy" und, schließlich spielen viele Märchen in einer vorindustriellen Welt, "Mittelalter".
Das Mittelalter ist eine Epoche, die mich sehr interessiert und mit der ich mich schon vielfach auseinander gesetzt habe (auch im Studium früher usw.). Nicht erst seit ich nähen kann, fasziniert mich auch die mittelalterliche Mode. In meinem Bücherregal steht ein sehr interessantes Buch - "Mittelalterliches Schneidern" von Sarah Thursfield - indem man echt Spannendes nicht nur über mittelalterliche Kleidung, sondern auch über Verarbeitungsweisen und Schnitterstellung lernen kann. - Auch hier würde ich keinen historisch korrekten Rekonstruktionsversuch versuchen wollen (obwohl das auch einmal sehr spanned wäre), aber vielleicht kann ich eine Technik ausprobieren oder auf ein mittelalterliches Stilelement anspielen.



Wenn ich hier von "Kollektion" spreche, klingt das ein bisschen größenwahnsinnig.
Nagut, Nix für Lemminge geht bis zum November, aber vermutlich werde ich im ersten Halbjahr nicht wirklich Zeit finden, mich mit dem Thema - außer in Gedanken - auseinanderzusetzen, und deshalb weiß ich gar nicht, ob ich die Vorgabe von 5 Kleidungsstücken überhaupt schaffen kann. Egal, ich fange einfach einmal an - und wenn ich am Ende nur eine neue Technik erlernt habe, ist das ja auch schon was. Spannend wird es auf alle Fälle!

Ich bin also sehr neugierig, wer sonst noch mitmachen möchte, und was für Ideen die anderen so haben... Hier gibt's mehr dazu!

Donnerstag, 4. Februar 2016

Meine Strickjacke

strickjacke3

Ich hatte Euch im Herbst ja schon einmal erzählt, dass ich mir eine Jacke stricken möchte. 
Das ist jetzt an sich keine Heldentat, für mich aber schon eine Herausforderung, einfach, weil ich normalerweise sehr sehr langsam stricke und solche großen Projekte nichts für mich sind. Ich kann stricken, ja, zumindest das, was ich als Kind in der Schule und von meiner Oma gelernt habe, und ich habe früher schon manchmal Pullover o.ä. gestrickt (immer so nach Gefühl und mit meistens sehr sackartigen Ergebnissen)
Seit ich aber nähen kann, ist das schnellere und leichter anzupassende Ergebnis beim Nähen sehr viel verlockender geworden. Ich war also nicht sicher, ob bzw. wann eine Jacke tatsächlich fertig werden würde.

strickjacke2

Ich habe mir aber bewusst Zeit genommen (und ein Modell aus dickem Garn gewählt) und ja, es hat geklappt! Einen großen Teil der Jacke hab ich in den Weihnachtsferien gestrickt, da war extra Zeit dafür reserviert. Aber auch so zwischendurch ist es mir immer wieder gelungen, zum Strickzeug zu greifen, das geht ja auch leichter und schneller als zwischdurch zu nähen - Strickzeug kann man schließlich leichter mitnehmen und das Nadelgeklapper ist auch nicht so laut wie das Nähmaschinengerattere (man kann also auch stricken, währnd man sich mit Besuch unterhält oder neben den spielenden Kindern...).

Weil ich nicht sicher sein konnte, ob die Jacke gelingt, wollte ich nicht in das teuerste Garn investieren und habe mich dann für Drops-Wolle entschieden. Verwendet habe ich Drops Nepal in der Farbe "mittelgrau" und bin mit meiner Wahl sehr zufrieden.

strickjacke1

Die Jacke habe ich - ohne Änderung (naja fast - die Ärmel sind bei mir etwas kürzer), in der kleinsten Größe - nach der Anleitung für den Ramona Cardigan gestrickt. 
Das hat sehr gut geklappt, d.h. ich bin mit der Anleitung gut zurecht gekommen, auch wenn ich kaum Erfahrung habe mit (englischen) Strickanleitungen. All die Abkürzungen, die auf den ersten Blick äußerst verwirrend wirken, werden aber bei genauem Lesen verständlich. Außerdem findet man im Netz genügend Hilfen zur Übersetzung (englischer) Strick-Abkürzungen, und für so ziemlich jede Maschenart gibt es auch You-Tube-Videos, in denen das Stricken erklärt wird. Besonders schwierig ist "Ramona" ja auch nicht zu stricken, große Teile werden einfach glatt rechts gestrickt, und mit dickem Garn kommt man auch recht schnell weiter. Ich kann hier also auf jeden Fall ein Anfängerprojekt weiter empfehlen.

Fazit: Stricken wird wieder ins Repertoire aufgenommen - nicht für eilige Projekte, aber hin und wieder als Ergänzung zum Nähen. 
Ich freu mich darüber!

Mal sehen, ob heute noch jemand mit etwas Gestricktem RUMSt.

Mittwoch, 27. Januar 2016

Nomen est omen

HemdMICHEL4


Vor einiger Zeit habe ich meinen Mann gezwungen liebevoll aufgefordert, seinen Kleiderschrank auszumisten. Da sind ganz schön spannende Stücke zu Tage gekommen ;-), aber auch ein paar Sachen, die ich sofort zum Upcyclen zur Seite gelegt habe. So ist gleich mal eine Hose für unseren Sohn entstanden, und jetzt auch noch ein Hemd, eben aus einem alten Herrenhemd mit merkwürdigem Schnitt. Den dunkelblauen (mein Sohn findet, er ist schwarz, und schwarz = cool = Lieblingsfarbe), etwas festeren Stoff fand ich nämlich gut.

HemdMICHEL5


Genäht hab ich dann ein MICHEL-Hemd, die Version mit der durchgehenden Knopfleiste. Details - die Innenseite von Knopfleiste, Kragen und Manschette, die Schlaufe am Rücken und die Ärmeleinfassung - hab ich aus einem Rest dunkelblau-weiß-kariertem Stoff zugeschnitten. Das finde ich jetzt gar nicht mehr sooo toll, weil der Stoff mit dem vielen Weiß meiner Meinung nach einen zu starken Kontrast zur größeren dunkelblauen Fläche bildet, aber es geht schon noch in Ordnung.

HemdMICHEL2


Die Knöpfe konnte ich vom alten Hemd übernehmen, einen hab ich mit rotem Garn angenäht, das dazu gehörige Knopfloch ist auch mit Rot genäht - gefällt mir!

HemdMICHEL1


Und zum MICHEL-Hemd gehört auch eine passende Mütze: Meinem Sohn passt inzwischen die Kappe seiner Schwester, da muss für sie heuer wohl ein neues Exemplar her - meine Kinder lieben nämlich Kopfbedeckungen, und Herr Schmidt & sein Sohn hat sich sehr gut bewährt bei uns. 

HemdMICHEL6


Ach so, und dass es am Hemd liegt, das Blödsinn machen - kann sein, ich garantiere für nichts...

Montag, 25. Januar 2016

Verlosungsgewinner und Kleiderwoche

Schön, dass so viele an meiner Verlosung teilgenommen haben!
Je ein E-Book für das "Jerseykleid LISA" gewonnen, haben (laut Random.org) :

Frau S. (Meldest Du Dich bei mir? Ich konnte Deine E-Mail-Adresse nicht finden.)
Zvenia
Jule

Alle anderen bekommen das E-Book gerne hier.





A propos Kleider: Bei Johy startet heute eine Kleiderwoche, hier der erste Beitrag dazu.
Bestimmt gibt es ganz viel Inspiration zum Thema Kleidernähen! Ihr könnt Euch bis 29.1. verlinken, mit Kinderkleidern oder auch einem Kleid für Euch selbst.
Und zu gewinnen gibt es auch wieder was...

Donnerstag, 21. Januar 2016

Blaues und Graues für kalte Tage

sweatjacke1

 Ich bin nicht wirklich böse, ich sehe nur so aus.

Eigentlich bin ich ja nicht so der Sweatjacken-Typ. 
Dass ich mir trotzdem eine genäht habe, hat eine längere Vorgeschichte. Der Schnitt "Lady Bella" hat mir schon lange gut gefallen, und irgendwann hatte ich ihn, mit Gedanken an eine Freizeit-Wander-"Sport"-Jacke gekauft, damals ist das Projekt aber im Sand verlaufen, weil der geplante Stoff schon ausverkauft war.
Vor einem Jahr dann wollte ich mir eigentlich ein Sweat-Kleid (Frau Fannie - hab's später aus anderem Stoff probiert, steht mir leider gar nicht) nähen und habe dafür Stoff bestellt. Zuerst war ich mal ziemlich enttäuscht, weil der angeblich jeansblaue Stoff in Wahrheit grau war - zumindest außen, blau ist nur die sehr kuschelige Innenseite. Irgendwie hatte ich mir auch eingebildet, dass der Stoff elastisch sei, was er nicht war.... Kurz, aus dem Kleid wurde nichts, und plötzlich ist mir "Lady Bella" wieder eingefallen. 
Zugeschnitten war schnell, und eigentlich auch die Jacke selbst war flott genäht, bis, ja bis dann der Reißverschluss an der Reihe gewesen wäre. Ich hatte nämlich keinen passenden. Und den hab ich bis heute nicht - ich habe tatsächlich ein Jahr lang versucht, einen farblich perfekt passenden Reißverschluss zu finden. Irgendwann hab ich dann aufgegeben und einen gekauft, der dunkler ist. Das Ergebnis finde ich jetzt gar nicht so schlecht, der Kontrast hat auch was!

sweatjacke2

Die Jacke hab ich fast ohne Änderungen genäht, ich hab sie nur um, ich glaube, 5 cm gekürzt und den Schnitt an den Schultern und den Armausschnitten etwas verschmälert. Die Reißverschlusskanten sind mit Belegen gearbeitet, das ist im E-Book anders vorgesehen, ich hab aber eine gute Anleitung dazu gefunden; die Kapuze hab ich auch nur mit Belegen ausgestattet und nicht ganz gefüttert, weil ich die flauschige - und farblich so schöne! - Innenseite des Stoffs zur Geltung kommen lassen wollte.
Meine Sweatjacke ist auf jeden Fall sehr gemütlich und sehr schön warm - das kann ich gerade sehr gut gebrauchen, es ist richtig kalt geworden. (Und weil es kalt ist, gibt es auch nur stark bearbeitete Innenfotos. Ich bewundere ja alle, die sich im Schnee ohne Mantel fotografieren lassen - ist mir eindeutig zu kalt, und erst recht für meine Kinder. Draußenfotos gibt es dann wieder im Frühling, ok?)

sweatjacke3


So, und weil das heute richtig lang wird, geht's noch weiter:
Nachdem ich seit einem Jahr fast ausschließlich diese Hose trage, wurde es doch mal Zeit für ein zweites Paar Jeans. 
Diesmal hab ich versucht, den Schnitt von einer alten, sich auflösenden Kaufjeans abzunehmen. Das ging auch einigermaßen gut, ich musste dann aber während des Nähens noch Einiges anpassen. An der fertigen Hose habe ich - natürlich - ein paar Kleinigkeiten auszusetzen, aber so schlecht finde ich sie nicht. Allerdings rutscht der Bund schon wieder, obwohl ich ihn wirklich ziemlich eng gemacht habe (und sogar nachträglich noch mal enger) und auch gut verstärkt (mit Vlieseline H250). Gibt's da irgendeinen Trick???
Am Hosennähen/Jeansnähen möchte ich jedenfalls weiterhin daran bleiben... Was wäre das Nähen ohne Herausforderung?

jeansundshirt


Leicht von der Hand geht mir hingegen das T-Shirt-Nähen. Ich glaube, jetzt hab ich endlich, endlich meine für mich perfekten Standardschnitte für Jersey-Oberteile zusammenbekommen - hier mit "normalen" Ärmeln, und heute hier mit Raglan-Ärmeln. Ich fühl mich jedenfalls sehr wohl in diesem T-Shirt, was aber auch an Farbe und Stoff liegen mag...

T-Shirt


Zu guter Letzt: 
Vom Sweat war noch ein Stückchen übrig. Und weil mein Sohn auch noch eine warme Jacke gebrauchen konnte, hab ich ihm auch noch eine Jacke genäht. Vom Mutter-Kind-Partnerlook bin ich zwar nicht so überzeugt, aber wir müssen unsere Jacken ja nicht an denselben Tagen tragen...

Kinderjacke

Die Kinderjacke ist nach einem Ottobre-Schnitt genäht - auf die vorgesehenen Teilungsnähte und die Taschen hab ich aus reiner Faulheit verzichtet - und sitzt in Größe 98 am 100cm großen Kind noch recht üppig. Macht aber nichts, dann passt die Jacke auch nächsten Herbst noch. Den Aufnäher (da ist ein Eisbär drauf) hatte ich seit Jahren in einer Restekiste, den hatte ich mal von einem ausgemusterten Shirt gerettet.

So, jetzt gibt's noch eine Runde RUMS und mit T-Shirt und Jeans eine Runde Ich-näh-Bio. Und ich versuche mal, dass ich meine zweite warme Jacke übers Wochenende fertig stricke...


----------
Sweatjacke:
Schnitt: "Lady Bella" mit Free-Book-Kapuze
Stoff: Wintersweat + farblich passende Bündchen, letztes Jahr von den Lieblingsstücken

Jeans:
Schnitt: von Kaufhose abgenommen

T-Shirt:
Schnitt: von mir
Stoff: Bio-Jersey "Holland" von Lillestoff, über Biostoffe.at

Kinderjacke:
Schnitt: "Lizard", Ottobre 1/14
Kinderhose: MIX & MORITZ, aus Papas alter Hose genäht

Dienstag, 19. Januar 2016

Viele LISA-Kleider: Designbeispiele und Gewinnspiel

Selbstverständlich wurde das neue LISA-E-Book von einigen meiner Probenäherinnen getestet. Wie versprochen, gibt es heute einen Einblick in die wunderbaren Designbeispiele.

Mein herzlicher Dank geht an

Anja von AHkadabra
Elogent
Martina von Girafanten
Johy von Johys bunte Welt
Barbara von JoNo
Maarika von Liivi & Liivi
Maria von Quergenäht

KleidLISA5

Das E-Book enthält nach wie vor den Grundschnitt in den Größen 86-140.
Die Ärmel gibt es als kurze Ärmel, 3/4-lange Ärmel und lange Ärmel. Halsausschnitt und Ärmelsäume können mit Bündchen genäht werden oder mit einem Jerseystreifen eingefasst werden.

KleidLISA8


Neu sind die Schnittteile für Kleider mit angesetzten, eingekräuselten Rockteilen - einmal tiefer, einmal höher:

KleidLISA3

KleidLISA2


Hier kann man toll auch verschiedene Stoffe verwenden oder mit einem Wechsel der Musterrichtung arbeiten.

KleidLISA1


Zwischen Ober-und Unterteil kann eine Jerseypaspel mitgefasst werden.

KleidLISA4

KleidLISA7
KleidLISA6


Meine Probenäherinnen haben außerdem ein paar eigene Ideen ausprobiert und bewiesen, dass sich toll mit dem Schnitt spielen lässt - mit der Taschenanzahl und -position, durchs Einfügen von Teilungsnähten und Anbringen von Applikationen, mit Hilfe von kleinen Details wie der hübschen Schleife, einem Kragen oder einem Gürtel, durchs Kürzen auf Tunikalänge ...
Die Möglichkeiten, aus einem Basic-Schnitt mehr zu machen, sind wohl endlos... :-)

Das neue LISA-E-Book verlose ich 3x unter allen, die bis einschließlich Sonntag, 24.1.2016 unter diesem Post einen Kommentar hinterlassen. (Bitte auch eine E-Mail-Adresse angeben, wenn diese nicht im Nutzerprofil hinterlegt ist.)
Außerdem verlose ich 3 weitere Exemplare auf der Fabelwald-Facebookseite, schaut gerne vorbei!

Das E-Book gibt es im Fabelwald-Shop, hier.
Viel Spaß beim Nähen!

Montag, 18. Januar 2016

LISA, NEU!

Bestimmt kennt Ihr das "Jerseykleid LISA"?!

LISA

Seit ich das E-Book herausgebracht habe, ist nicht nur meine Tochter gewachsen.

GrundschnittLISA

Grundschnitt
Der schlichte, A-Linien-förmige Grundschnitt ist hier mit einer Applikation versehen: Denn natürlich ist es in keiner Weise zulässig, dass nur der kleine Bruder einen Delfin auf einem Kleidungsstück hat...


Beim Immer-Wieder-Nähen von LISA sind mir viele Abwandlungsideen gekommen, am beliebtesten das Ansetzen eines eingekräuselten Rockteils.

LISAhochangesetztesRockteil
LISA mit hoch angesetztem Rockteil

Deshalb hab ich das E-Book überarbeitet und ergänzt:

LISA gibt es nach wie vor in den Größen 86 - 140. Der Schnitt ist erweitert um die Varianten mit hoch angesetztem Rockteil und tief angesetztem Rockteil.
Die Passform ist ganz leicht überarbeitet worden; die Ärmel gibt es als kurze, lange oder 3/4-lange Ärmel.
Halsausschnitt und Ärmelsäume können eingefasst oder mit Bündchen gearbeitet werden.
Die Anleitung ist ergänzt, verbessert, neu strukturiert und bewusst sehr genau und so beschrieben, dass auch NähanfängerInnen damit zurecht kommen. (Für die Versierteren gibt es zusätzlich eine Kurzanleitung.)

LISAtiefangesetztesRockteil
LISA mit tief angesetztem Rockteil
kennt Ihr vielleicht schon von hier

Die neue Version von LISA gibt es ab sofort im Fabelwald, ich freu mich, wenn Ihr vorbei schaut!

Wer bereits die alte Version von LISA gekauft hat, braucht sich aber nicht ärgern. Wer sich - mit der Dawanda-Bestellnummer!!! - bis zum 31.1.2016 bei mir meldet (fabelwald@gmx.at), bekommt das Update gratis zugeschickt. 

Morgen zeige ich Euch die Designbeispiele meiner Probenäherinnen, die gibt es dann auch hier zu sehen und auf Facebook. Und zu gewinnen gibt es dann auch etwas... :-)