Mittwoch, 31. Juli 2013

Waldorfpuppen-Sew-Along bei Naturmama


Meine Tochter hat eine Puppe - Paula. Paula ist aus Plastik, hat rotbraune, lange Haare und Augen, die zufallen, wenn man die Puppe hinlegt. Meine Tochter hat sich Paula selbst ausgesucht, hat sie sich so richtig gewünscht, damals, als sie knapp zwei Jahre alt war. 
Ein bisschen hat sie dann auch mit Paula gespielt, aber in Wahrheit bleibt sie die meiste Zeit irgendwo im Eck liegen und setzt langsam Staub an. Meine Tochter mag einfach lieber Tiere! Sie liebt ihre Tierfiguren, ihre Kuscheltiere, selbst in jedem Rollenspiel ist sie ein Tier - da kann Paula machen was sie will, so interessant kann sie gar nicht sein...
Allerdings: Seit kurzem gibt es jemand anderen, der Paula mit einem Jauchzen aus der Spielzeugkiste holt, der sie mehr oder weniger zärtlich an den Haaren zieht, sie füttern möchte und sie an sich drückt. Und nicht nur Paula begeistert diesen kleinen Mann, auch andere Puppen wecken sofort sein Interesse: Im Spielzeuggeschäft (seine Oma arbeitet dort, deshalb sind wir öfter mal dort), wenn wir bei anderen Kindern zu Besuch sind, am Spielplatz, wo er sich letztens vor Freude fast aus dem Kinderwagen gestürzt hat, als er eine Puppe im Fahrradkorb eines anderen Kindes entdeckt hatte....

Ich habe also beschlossen: Zu seinem ersten Geburtstag soll mein Sohn seine eigene Puppe bekommen!

Dieser erste Geburtstag ist (schon!) Ende August! Da kommt mir das Waldorfpuppen-Sew-Along bei den Naturkindern gerade Recht. Waldorfpuppen finde ich einfach wunderschön, und ich freue mich sehr, einen Anlass zu haben, endlich einmal eine nähen zu können.
Beim Sew-Along findet heute schon das dritte Treffen statt, ich steige kurzentschlossen später ein, möchte aber trotzdem noch etwas zur Materialwahl und zu meinen Anfangsüberlegungen sagen.


Die Puppe, die ich nähe, soll etwa 40 cm groß werden. Ich habe mir das Buch von Karin Neuschütz besorgt; soweit ich es bis jetzt sagen kann, sind die darin enthaltenen Anleitungen sehr gut verständlich, wenn auch eher knapp gehalten bzw. aufs Wesentliche reduziert.
Das Material habe ich hier bestellt - auch da bin ich sehr zufrieden, fühlt sich alles sehr gut an! Vor allem von den "Puppenhaaren" bin ich begeistert; ich konnte mich anfangs überhaupt nicht für eine Farbe entscheiden und habe dann schließlich "Hellbraun" gewählt. Die Farbe - für mich eher "Dunkelblond" - entspricht wirklich exakt der natürlichen Haarfarbe meine Tochter!!! Ein schöner Zufall, oder?


Ebenfalls sehr schwer gefallen ist mir die Entscheidung, ob die Puppe ein Bub oder ein Mädchen werden soll. Mein erster Gedanke war, einen Puppenjungen zu nähen, eben weil die Puppe für meinen Sohn ist. Dann dachte ich aber wieder daran, dass er Paula (und ihre langen Haare) auch so gerne mag und außerdem ja ein großer Fan seiner Schwester ist - ein Puppenmädchen also auch nicht so schlecht wäre?!
Letztendlich hab ich dann beschlossen, einfach während des Nähens zu sehen, was es wird. Oder einfach ein Kind zu machen, ohne dabei das Geschlecht so genau zu definieren. Irgendwie sehe ich eine Puppe mit halblangem, strubbeligem Haar und "geschlechtsneutraler" Kleidung vor mir - und wenn mein Sohn älter ist und der Pupper vermutlich auch einen Namen gibt, kann er selbst bestimmen, ob er einen Bub oder ein Mädchen in ihr erkennt.


Zur Zeit bin ich am Nähen und Ausstopfen des Körpers. Das gelingt eigentlich ohne Probleme, ich bin mir nur nicht so ganz sicher, wie fest ich die Puppe ausstopfen muss?!

Tja, das ist meine erste Puppe und also auch eine, an der ich die Technik erst einmal erproben muss. Sehr viel Spaß macht mir das Nähen aber auf jeden Fall, (und sehr viel Liebe fließt auch in diese Puppe), da kann ich mir schon vorstellen, irgendwann noch eine zu nähen. Vielleicht kommt meine Tochter ja doch auch noch auf den Geschmack! Immerhin hat sie mich schon gefragt, ob sie nicht einen Rest von der Stopfwolle haben darf - die riecht schließlich sooo gut nach Schaf! :-)

Montag, 29. Juli 2013

Interview bei amberlight-label

Puuhh, nicht nur die Hitze treibt mir momentan den Schweiß auf die Stirn, auch sonst ist einfach gerade sehr sehr viel zu tun hier!
Den Blog muss ich daher ein wenig vernachlässigen, ich schicke Euch heute aber mal zu amberlight-label. Katja machte gerade Babypause - Herzlichen Glückwunsch noch einmal! - und postet in dieser Zeit Interviews mit anderen Bloggerinnen. Heute bin ich ander Reihe - hier könnt Ihr meine Antworten rund ums Selbermachen fürs Baby lesen!

Dienstag, 23. Juli 2013

In Arbeit


Es sind Ferien! Trotzdem hat das Töchterchen erwähnt, dass es eigentlich im Herbst dann, wenn das neue Kindergartenjahr (ihr letztes) beginnt, eine neue Kindergartentasche vertragen könnte. Schließlich ist ja auch der Kindergarten neu - also ein anderer, bedingt durch unseren Umzug.
Tja, da werd ich wohl nicht nein sagen :-) Ein bisschen Zeit ist ja zum Glück noch - und wenn sie sich noch ein wenig geduldet, kann meine Tochter dann auch aus verschiedenen Modellen wählen. Ich bin nämlich gerade eifrig dabei, Taschen zu nähen und an verschiedenen Varianten zu tüfteln, den Schnitt zu optimieren und zu digitalisieren, ich werkle an Applikationsvorlagen und am Layout meines - ja, wenn alles klappt - meines ersten e-books!
Bis ich zum Probenähen aufrufen kann, wird es vermutlich noch ein bisschen dauern (aber ich kann es kaum erwarten), denn, wie gesagt, es sind Ferien. Und es ist zwar schön, wenn Mama eine neue Tasche näht, aber noch schöner ist es, wenn Mama die Kinder packt und fast den ganzen Tag mit ihnen draußen ist....

Für welche kreativen Projekte andere trotz Sommer Zeit finden, könnt Ihr übrigens beim Creadienstag erfahren.

Sonntag, 21. Juli 2013

Igel, Füchse, Erdbeeren: Regenbogenbodies

Momentan herrscht in unserem Freundes- und Bekanntenkreis ein regelrechter "Babyboom". Das habe ich als Anlass genommen, noch einmal ein paar Sachen in ganz kleinen Größen zu nähen (Mein Sohn trägt ja jetzt schon 80 bis 86!). Weil ich gerade Bodies für unseren Kleinen zugeschnitten habe (die sind aber noch nicht fertig), hab ich gleich mal weiter gemacht....

Ein türkiser Body mit braunen Igeln....


... und ein Body mit Füchsen auf Blau...

.... sind für zwei kleine Buben entstanden - ich schicke sie gleich mal rüber, zu Made4Boys.


Und für ein kleines Mädchen, das wir nächste Woche hoffentlich besuchen werden, hab ich einen Erdbeerbody genäht.

Welcher Body gefällt Euch am besten?

Übrigens sind sie alle nach dem Gratis-Schnittmuster von Schnabelina entstanden. An dieser Stelle möchte ich einmal ganz laut HERZLICHEN DANK rufen für das zur Verfügungstellen des wirklich tollen Schnittes!!!

Montag, 15. Juli 2013

Schnäppchen!



Zur Zeit läuft bei uns alles irgendwie langsamer - wir haben sozusagen auf "Ferienmodus" geschaltet. Das Bloggen vernachlässige ich dabei ein bisschen, aber das muss auch mal sein. 
Und das Nähen - nein, so ganz kann ich darauf einfach nicht verzichten! (Bald bekommt Ihr wieder mal ein paar Resultate zu sehen.) 
Noch weniger kann ich aber aufhören, Ideen über Ideen anzuhäufen und Pläne zu schmieden. Viele davon drehen sich momentan um meinen Shop. Bevor es also im Fabelwald (hoffentlich!) bald was Neues gibt, könnt Ihr noch die ganze Woche - von heute bis einschließlich 21.7.2013 - billiger einkaufen: Alles ist um 12% reduziert!
Viel Spaß beim Stöbern!

Donnerstag, 11. Juli 2013

Mein rotes Taufkleid


Für die Taufe unseres Sohnes hab ich mir ganz auf die Schnelle und wirklich sehr improvisiert ein Kleid genäht. (Schnell und improvisiert deshalb, weil ich eigentlich ein anderes Kleid anziehen wollte, das dann aber einen Fleck hatte...)
Schnitt hatte ich nicht wirklich einen, ich wusste auch am Anfang noch nicht, wie das Kleid am Ende aussehen sollte. Aber ich hatte noch zwei Abende und 1,5m sehr schön fallenden roten Jersey.
Angefangen habe ich mit dem Oberteil - da hab ich das von diesem Kleid als Vorlage genommen, aber das Vorderteil mit Mehrweite zugeschnitten, damit ich den Stoff im Ausschnitt in Falten legen konnte. 
Soweit so gut.
Jetzt noch einen Rock daran. Damit der schön weit ist, hab ich einen Glockenrock (also einen halbkreisförmigen Rock) zugeschnitten; als ich die Teile schon zusammengenäht hatte, fällt mir plötzlich auf, dass der Stoff an einer gut sichtbaren Stelle einen Fehler hat! Aaahhh! Natürlich hatte ich nicht genügend Stoff, um das Schnitteil noch einmal zuzuschneiden, also half nur radikales Wegschnippeln - der Glockenrock ist jetzt also keiner mehr. Obwohl er jetzt sehr viel schmäler ist, fällt er aber immer noch sehr schön, wie ich finde, das Unheil war also erst mal abgewandt.
Bloß sah jetzt die Verbindungslinie zwischen Ober- und Unterteil - nun ja, irgendwie merkwürdig aus. Eben so, als wäre mir der Stoff ausgegangen und als hätte ich etwas dranstückeln müssen. Also gut, ich brauchte etwas zum "Kaschieren". Nach langem Hin und Her hab ich einfach einen etwas breiteren Schlauch genäht und ihn wie einen Gürtel um die Mitte gezogen, dann ein bisschen in Falten gelegt und die an manchen Stellen mit ein paar Handstichen fixiert, damit nichts verrutscht.
Und, was soll ich sagen, eigentlich finde ich das Kleid doch sehr gelungen! Zumindest bilde ich mir ein, dass man ihm nicht ansieht, unter welchen Umständen es entstanden ist, oder? (Ruhig ehrlich sein!) Obwohl es aus Jersey ist, finde ich es sogar - für meine Verhältnisse - eine Spur elegant (bzw. bei einem festlicheren Anlass tragbar) oder täusche ich mich da?

Übrigens: Auch mein Hochzeitskleid habe ich selbst genäht. Ich möchte es Euch auch unbedingt noch zeigen, muss mich aber erst durch die Fotos kämpfen und sowieso und überhaupt erst mal Zeit finden... Für alle Neugierigen: Es ist kein "klassisches" Brautkleid, und auch nicht weiß, sondern grün...

Zuerst einmal geh ich aber mal nachsehen, wer heute noch so mitmacht bei RUMS - da finden sich sicher wieder jede Menge Anregungen!

Dienstag, 9. Juli 2013

Festtagsgewand für den kleinen Herrn

Vielen Dank für Eure lieben Glückwünsche zu unserer Hochzeit!

Inzwischen hat uns der Alltag wieder, aber letzte Woche hat eine Feierlichkeit die andere gejagt. So haben wir nicht nur geheiratet, ein paar Tage später wurde unser Sohn getauft. Bei so vielen Festen sollte auch der Kleine etwas Festlicheres zum Anziehen haben. Allzu vornehm sollte es aber auch wieder nicht sein, sondern eben auch noch an allen anderen Tagen tragbar...


Schließlich hab ich ihm kurze Hosen genäht nach dem Schnittmuster "Pufferfish" aus der Ottobre 3/12. Die Hosenträger hab ich selbst dazu gebastelt; sie sind mit Knöpfen zu befestigen oder eben auch ganz schnell wieder zu entfernen. Als besonders praktisch haben sie sich nämlich nicht erwiesen, sie rutschen unserem Sohn leider sehr leicht von den Schultern. Trotzdem finde ich, dass er damit wie Pinocchio sehr süß aussieht!

Ja, 4 bis 5 Schritte geht der Kleine schon ganz alleine!

Das T-Shirt ist ein Regenbogenbody ohne Body-Unterteil. Die Knopfleiste - Ha! ENDLICH hab ich eine schöne Knopfleiste hinbekommen! - ist nach diesem Tutorial genäht. "Rohstoff" für das T-Shirt war übrigens ein T-Shirt mit hässlichem Werbeaufdruck, dass der Herzliebste einmal in der Arbeit geschenkt bekommen hatte. Für Größe 80 war auch nach dem Wegschneiden des Werbeaufdrucks noch genügend Stoff übrig, sehr praktisch! Die Bündchen und die Knopfleiste sind aus grauem Jersey mit kleinen Sternchen, find ich sehr nett so.

Donnerstag, 4. Juli 2013

"Ja!"


Aus ganzem Herzen "Ja!" gesagt, hab ich eigentlich schon vor Jahren.
Jetzt hab ich es aber noch einmal, ganz offiziell, getan.
"Ja!" zu dem Mann, den ich liebe, "Ja!" zu unseren wunderbaren Kindern, "Ja!" zu unserer Familie, "Ja!" zu unserem gemeinsamen Leben.