Montag, 16. Januar 2017

#myfallessentials - #mywinteressentials - #myessentials

Eigentlich hätte ich als Titel auch ganz simpel "Garderobe mit Plan" oder "Nähen mit Plan" schreiben können - denn genau darum geht es bei den #myessentials.
Sindy, Lena, Eveline, Elke, Marina und ich haben im Herbst beschlossen, das Thema noch einmal aufzugreifen. Tatsächlich beschäftige ich mich jetzt ja schon länger damit, meinen Kleiderschrank nicht nur intuitiv mit dem, was mir eben gerade gut gefällt, zu füllen, nicht einfach zu nähen, was gerade Spaß macht, sondern gezielt auf Kombinierbarkeit und Überschaubarkeit zu achten, und auch auf Nachhaltigkeit.

myfallessentials5
Aus meinen geplanten vielen Outfitfotos ist natürlich nichts geworden, aber ein paar wenige Schnappschüsse haben sich doch angesammelt...

Eine wirkliche "Capsule Wardrobe" habe ich wohl immer noch nicht, aber deutlich reduziert habe ich schon - zu meiner großen Zufriedenheit. Trotzdem hab ich meine Kleidungsstücke nicht gezählt, an wirkliche Regeln halte ich mich auch nicht - am allerwichtigsten ist mein Gefühl.
Und es gibt immer wieder etwas Neues zu entdecken - meine kleinen "Aha-Erlebnisse" der letzten Wochen möchte ich mit Euch teilen:

Lieblingsfarben und Kontraste

Meine Farben kenne ich ja schon länger - Blau und Grau in vielen Nuancen. Petrol. Ein bisschen Schwarz darf auch wieder dazu, und wenn ich mal einen "grellen" Farbtupfer brauche, darf es auch ein bisschen Grün (Flaschengrün) sein oder sogar Fuchsia und andere Beerentöne.
Obwohl meine Kleidungsstücke eigentlich alle in dieses Farbschema passen - und ich diese Farben auch untereinander gut zu kombinieren finde - ist mir immer wieder aufgefallen, dass ich mich manchmal nicht so richtig wohlfühle. Jetzt weiß ich, warum: Ich mag an mir keine starken Kontraste.
Ich mag eher monochrome Outfits bzw. trage ich gerne verschiedene Nuancen derselben Farbe oder Farben, die einander ähnlich sind.
Generell mag ich lieber dunkle Farben, im Frühling und Sommer darf es auch mal etwas heller und freundlicher werden - hier möchte ich aber darauf achten, noch besser zu kombinieren und zu starke Kontraste zu vermeiden. (Das trifft natürlich auch auf gemusterte Stoffe zu, die sollten auch nicht zu kontrastreich sein.)

Lieblingsformen

Dass ich 3/4-Ärmel mag, war mir schon irgendwie klar, aber ich habe erst vor kurzem verstanden, WIE gerne ich sie mag :-). Ich konnte mich nämlich nicht von ihnen trennen, als es eigentlich schon zu kühl dafür wurde - gerne ziehe ich einfach noch etwas Langärmeliges drunter. Besonders mag ich die Kombination schlichtes Langarmshirt + Webstoffoberteil mit 3/4-Ärmeln. Tatsächlich zeigt wohl dieses Foto hier ziemlich viel von dem, was ich, müsste ich mich festlegen, zu meinem "Signature Style" erklären würde:

myfallessentials3-1


Lagenlook

Mir gefällt es, wenn die verschiedenen Schichten an Kleidung, die der Winter eben verlangt, auch sichtbar werden - wenn z.B. unter den 3/4-Ärmeln ein anderer Stoff und eine andere Farbe hervorblitzen, wenn auch, wie gesagt, nicht zu kontrastreich.


Hosen oder Kleider und Röcke?

Eigentlich liebe ich Kleider und Röcke, und im Sommer trage ich tatsächlich - außer bei sportlichen Aktivitäten - eher selten Hosen. Im Winter finde ich das schon schwieriger - aus Temperaturgründen, ja, aber das ist es nicht allein.
Ich glaube, es liegt daran, dass ich es viel schwerer finde, Kleider und v.a. Röcke zu kombinieren. Im Sommer ziehe ich zu meinen Kleidern einfach Sandalen an und fertig. Wenn es kälter ist, braucht es Strumpfhose, eine Strickjacke oder einen Pulli über das Kleid/zum Rock, vielleicht noch etwas zum Drunterziehen, passende Schuhe (ganz schwer!), und für draußen noch einen Mantel in der passenden Länge etc... Das wird mir meist zu kompliziert, zu äufwändig - und es verlangt wieder nach mehr Kleidungsstücken.

Eine gute Zwischenlösung für die kalte Jahreszeit sind für mich Tuniken - damit meine ich Oberteile, die bis ca. zur Mitte des Oberschenkels reichen, also zu lang sind für normale Shirts und zu kurz für Kleider. Solche Blusen und Shirts trage ich gern über engen Jeans; eine lange Strickjacke, die ich im Herbst genäht habe, passt auch toll dazu. So kann ich Hosen anziehen, habe aber trotzdem ein bisschen das "Kleidgefühl".

myfallessentials2


Nähpläne für den Frühling

Ja, und für den Frühling brauche ich ganz unbedingt eine Übergangsjacke!  Das ist mein erster und wichtigster "großer" Nähplan für 2017.
Ansonsten habe ich glücklicherweise keine allzu großen bzw. dringlichen Lücken in meiner (Herbst-/Winter-) Garderobe. Naja, meine Hosensituation (Ich besitze eine lange Hose, die wirklich gut passt. Meine anderen beiden Hosen sind nur Kompromisse - eine ist zu kurz, die andere eigentlich unwideruflich kaputt) ist verbesserungsfähig.

Darüber hinaus bin ich offen: Ich werde mich also überraschen lassen und inspirieren lassen, möchte aber weiterhin erst in mich horchen, bevor ich mich zur Nähmaschine setze. Ein paar "Herzensprojekte" hab ich mir außerdem überlegt, dazu aber morgen mehr.


Wie sieht es bei Euch aus?
Bei Elke könnt Ihr Euch wieder verlinken, wenn Ihr Eure Gedanken zum Thema Capsule Wardrobe, Nähen nach Plan usw. teilen wollt.

Kommentare:

  1. Schon interessant zu sehen wie unterschiedlich jede von uns ist. Nachdem du mal von deinem 3/4 Arm über Langarmshirt schriebst, habe ich es für mich auch ausprobiert, aber so habe ich mich nicht wohl gefühlt. Auch sind die monochromen Farben nicht meins. An dir sieht es wiederum super aus.
    Mit einer Übergangsjacke und 1-2 Hosen gehen dir die Nähpläne für die nächste Zeit sicherlich nicht aus. ;-)
    Liebe Grüße Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt - aber Nähpläne sind mir irgendwie noch nie ausgegangen ;-). Und unterschiedlich sind wir wirklich alle - das zeigt, dass es eben keine Regeln geben kann, wenn es ums Wohlfühlen geht.... :-)

      Löschen
  2. Ich finde es immer sehr interessant, diese Überlegungen und Pläne zu lesen! Mir - ganz persönlich - gefällt die untere Collage ausgesprochen gut an Dir - die Mittellänge wirkt ein klitzekleines Quentchen stylischer und weicher (Nicht, dass Dir die anderen Sachen nicht stünden, klar, lässig, sportlich passt auch sehr sehr gut zu Dir!)

    Herzliche Grüße,
    Mond

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spannend,"lässig" und "sportlich" hätte ich selbst nicht mit mir oder meinen Sachen assoziiert! Das ist der Unterschied in Selbst- und Fremdwahrnehmung....

      Löschen
  3. Nachhaltigkeit und Webware: genau meine Themen. Keinen übervollen Schrank mit ungeliebten Teilen, die sowieso verstauben.
    Mir gefallen deine Blusen bzw. Tuniken alle sehr gut. Grau und vor allem viel blau trage ich fast ständig. Damit fühle ich mich pudelwohl. Trotzdem denke ich, dass etwas Farbe nicht schlecht wäre.
    3/4 Ärmel mag ich übrigens(zumindest jetzt im Winter) auch. Die langen und weiten Ärmel stören mich im Haushalt und bei der Arbeit.
    Welches Schnittmuster hast du für deine schöne graugrüne Faltenbluse genommen?
    Liebe Grüße, Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin, die Bluse ist nach einem (leicht geänderten) Ottobre-Schnitt genäht, ich habe hier schon mal mehr dazu geschrieben:

      http://herzekleid.blogspot.co.at/2015/10/kurze-hosen-im-herbst.html

      Löschen
  4. Liebe Steffi,

    Du bist für mich tatsächlich die Queen of Lagenlook!!! Diese Outfits gefallen mir an Dir am besten. Sie sehen so locker und leicht aus und Du hast einfach ein Händchen, was sich am besten kombinieren lässt!

    Mein absoluter Favorit bleibt weiterhin die grau-grüne Bluse nach dem veränderten Ottobre-Schnitt. Wow, Steffi. Das ist Dein Stil. Mit den kleinen feinen Details absolut perfekt!

    Habe ich jetzt richtig herausgelesen, dass Du mit Deiner Wintergarderobe auch schon durch bist? Interessant, oder? Ich stand letztens auch vor meinem Schrank und dachte, super, so kann es bleiben, aber für den Frühling bräuchte ich noch dies und jenes. Unter anderem eine Übergangsjacke. Meine Minoru ist zwar schön, aber ich mag etwas kürzeres haben. Vielleicht so in Richtung Bikerjacke. Aber 10°C ist mir eigentlich immer warm. Da reicht ein dickerer Pullover und eine leichte Jacke drüber. Und bis 10°C trage ich meine Winterjacke. Perfekt :)

    Ich habe Deinen Beitrag mit viel Interesse gelesen und freue mich schon sehr auf das Finale!

    Sei ganz lieb gegrüßt!
    Sindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sindy, Danke!
      Ja, du hast ganz recht - mit den Wintersachen bin ich durch. Es bleibt zwar vermutlich noch mindestens 6 Wochen richtig kalt hier (ach, naja, im März kann es ja auch noch Schnee geben :-(...), und auch nächsten Winter werd ich wieder was Warmes brauchen, aber für dieses Saison trage ich einfach das, was ich habe - und im nächsten Herbst überdenke ich das alles noch einmal ;-).
      Viel eher freu ich mich schon auf den Frühling - beim Selbernähen geht es ja nicht so schnell, da muss man vorzeitig zum Planen anfangen ;-). Und außerdem gibt es ja ein paar Ganzjahres-Stücke (wie Jeans, Cardigans....) die immer zum Einsatz kommen. Überhaupt trenne ich nicht so stark zwischen den Jahreszeiten, abgesehen von Extremen wie Winterjacke und ärmellosem Sommerkleid. Ansonsten mag ich es aber, dass ich z.B. die Sommertops im Winter als Unterhemden verwende usw. - wenn es wärmer wird, trage ich zu großen Teilen dieselben Sachen wie jetzt, aber eben mit weniger Lagen...
      Oh, und ich bin auf Deine Jacke gespannt!

      Löschen
  5. Liebe Steffi,
    das ich deine Sachen mag ist kein Geheimnis...deinen Stil auch und du hast eindeutig deinen signature style gefunden. Ich freue mich immer wenn du was neues nähst und finde bei dir super Ideen für mich selbst. Danke dafür!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Lee - und deine lieben Worte und Komplimente kann ich nur zurückgeben!

      Löschen
  6. Liebe Steffi,
    dieses Biesenshirt ist wirklich total deins. Farbe und Form passen super zusammen und zu dir. Davon kannst du dir unbedingt noch mehr leisten.

    Ich finde deine 2 Shirt Lagen alle sehr schön, aber für mich ist das einfach zu kalt im Winter. Ich brauche Kleidung, die mich richtig warm hält. Pullis, Strickjacken, am besten gestrickt und aus Wolle. Daher rührt bestimmt auch meine Winternähblockade.

    Den Begriff "Capsule Wardrobe" verwende ich in letzter Zeit nicht mehr so häufig. Im Moment habe ich vermutlich tatsächlich eine, aber eben nicht bewusst mit bestimmter Anzahl von Kleidungsstücken etc. Vom Prinzip hast du doch eine schön kombinierbare. Und wenn sich jetzt immer mehr deine Vorlieben herauskristallisieren, dann kannst du ja einfach mehr von den Formen nähen und dann "schärft" sich dein Stil einfach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Stil "schärfen", das klingt gut!
      Und ich verstehe gut, dass Dir kalt ist - ich friere auch sehr leicht, eigentlich. Aber eben nur draußen (und dort ziehe ich ja noch was Warmes drüber, auch wenn das in dem Post hier nicht so thematisiert ist), drinnen krieg ich in geheizten Räumen im dicken Wollpulli aber schnell zuviel... Umsomehr bewährt sich der Lagenlook! :-)

      Löschen
  7. Liebe Steffi
    Ich kann nur bejahen: Deine Biesenbluse mit Jeans und Shirt ist definitiv dein Signature Look. Einfach wunderschön an dir! Doch genauso mag ich deine Tuniken. Die stehen dir so was von gut.
    Ich habe ja das Gefühl, dass du seit Jahren nach Plan nähst und es bei dir im schlimmsten Fall nur noch ein feines Justieren bracht, was deine Garderobe betrifft. Ich freue mich auf alle Fälle schon auf deinen Post zum Finale.
    Herzlich
    Eveline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, seit Jahren, das stimmt nicht ;-) - du musst auch nur mal im Blog weit nach hinten scrollen, dann findest Du einige "Ausrutscher" und "Irrwege".... Aber in den letzten 1-2 Jahren bin ich mir wirklich sicherer geworden, was zu mir passt und was nicht. Trotzdem komme ich wohl nie dort an, wo ich zu 100% zufrieden bin, wahrscheinlich geht das aber auch gar nicht...

      Löschen
  8. Liebe Steffi,
    ich finde, dass dein Stil beim Betrachten der Fotos ganz deutlich wird. Und ich muss dir zustimmen: tatsächlich finde ich die monochromeren Looks an dir schöner, weicher als die kontrastreichen (wie beispielsweise in der Blusencollage links unten). Auf die Art ein dreiviertel-Shirt über einem Longsleeve zu kombinieren wäre ich selbst nie gekommen. Aber deine Outfits wirken allesamt sehr stimmig auf mich. Ganz besonders mag ich die linke Tunikakombi, das bist "Du" - jedenfalls so wie ich mir dich vorstelle ;-)
    Ich bin gespannt auf deine Herzensprojekte und auf all das, was da noch so kommt.
    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Steffi
    Ich finde deine Kleidung wunderschön und das du deinen Stil bereits gefunden hast. Das abgeänderte ottobre Oberteil gefällt mir am allerallerbesten. Und links oben, der blaue Pullover mit dem grünen Shirt, mag ich auch sehr. Übereinander trage ich auch gerne, nur mit 3/4 Arme habe ich das noch nicht probiert.
    Liebe grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Maria! Das graugrüne Ottobre-Oberteil scheint ja allgemein ein Favorit zu sein :-), ich mag es aber auch wirklich.
      Ich bin übrigens auch schon sehr gespannt, was Du Dir im Rahmen des "Ich näh mir meine Mini-Garderobe"-Projekts alles nähen wirst!

      Löschen
  10. Die würde ich alle nehmen :-))
    Ich bin auch eine Lagenlook-Fanatikerin und liebe es, wenn gerade an den Ärmeln noch die unterste, enge Schicht herausschaut - bei den momentanen Temperaturen auch gerne mal bis zu den Fingerknöcheln....
    Ich muss mich hier nochmal ein wenig zurückklicken, denn da sind wirklich einige Teile dabei, die mir ausnehmend gut gefallen!
    Meine Klamottenauswahl bewegt sich zu 90% in einem heiteren Farschema von hellgrau bis schwarz, beim Tragen dann auch gerne monochrom, im Sommer auch mal bunte Röcke zum vielen schwarz oder gemusterte Kleider. Das kann man alles wunderbar untereinander mixen, allerdings bräuchte man eigentlich einen Baustrahler im Kleiderschrank um bei dem vielen Grau und Schwarz den Überblick zu behalten ;-)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  11. Deine Liebe zu Dreiviertel-Ärmeln teile ich, und deinen Signature Style mit langen Ärmel drunter finde ich super! Aber bei mir sind immer schon die Jersey-Basics Dreiviertel-Arm, da kann man dann aber nicht mehr so gut noch ein anderes, warmes Langarm-Jersey drunter anziehen. Und meine Blusen sind durch die Bank sehr dünn und ärmellos... Hm... Darüber muss ich ein bisschen nachdenken, wie ich das für mich besser gestalten und kombinieren könnte.
    Ich bin ganz der Meinung der anderen Kommentatorinnen: Ich habe das Gefühl, Du bist schon sehr "angekommen" in Deinem Stil, Deinen Bedürfnissen, Deinen Vorlieben, und bist auch gut ausgestattet. Bei mir ist nach dem Ausmisten letztes Jahr derzeit tatsächlich der Kasten sehr leer, und mir fehlen tatsächlich ein paar Sachen, die dringend nachgerüstet werden müssen. Von daher passt mir die 12-Monate-12-Stücke Aktion sehr gut ins Konzept, aber ich kann gut verstehen, warum Du das nicht (mehr) brauchst. Ich freu mich aufs nächste Jahr, wenn ich wirklich gut, zusammenpassend, ausreichend aber genügsam ausgestattet sein werde! Es bleibt doch immer spannend, das Sich-Weiterentwickeln. Das finde ich auch das Schöne. lg, Gabi

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!