Montag, 3. April 2017

#myessentialswardrobe

"Finale" bei den #myfallessentials - Oder sprechen wir lieber schon von #myspringessentials?
Für mich passender wäre wohl #myessentialswardrobe oder ein ähnliches Schlagwort, und im Finale angekommen bin ich auch immer noch nicht :-)

Aber der Reihe nach: "Nähen nach Plan", eine gut kombinierbare und dabei nicht allzu ausufernde Garderobe, das sind Themen, die mich bekanntlich schon länger beschäftigen. (Hier findet Ihr meine Posts dazu gesammelt.)
Die wichtigste Erkenntnis dabei: Es befindet sich immer alles im Wandel - und das darf auch so sein.

oberteile
eindeutige farbliche Präferenzen... ein bisschen mehr Grau würd ich aber auch nehmen...


Wenn ich über meine Herbst- und Wintergarderobe Resümee ziehen soll, bin ich ganz zufrieden.  
Ich versuche mal, zusammenzufassen, was ich in den letzten Monaten WIRKLICH meistens getragen habe: (Socken, Strumpfhosen, Unterwäsche, Schals, Tücher, Handschuhe etc. nicht mitgerechnet)


(körpernahe) Langarmshirts zum Drunterziehen: 5
Langarmshirts, die auch solo schön sind: 2
Tuniken, Blusen und weiter geschnittene Shirts (zum Drüberziehen): 5
Strickjacken: 3 leichtere, 1 wirklich warme
1 warme Sweatjacke
Jeans: 3
leichtere Pullis: 3
Wintermantel: 1


Hoffentlich hab ich jetzt nichts vergessen. ;-)

Klar wird, dass ich das Thema Röcke und Kleider für die kältere Jahreszeit wohl streichen kann - umso mehr freue ich mich darauf, sie jetzt, wo es langsam wärmer wird, wieder hervorzuholen.

Was ich bei kühleren Temperaturen gerne übereinander im Lagenlook trage, bleibt vielfach noch weiter greifbar und vorne im Schrank - nur jetzt eben einzeln getragen oder in weniger Schichten.

tops
Im Sommer dürfen es auch mal hellere Farben sein.


Was sonst noch in der nächsten Zeit wieder in meine Garderobe einziehen wird:

Kurzarm T-Shirts und ärmellose Tops
T-Shirts und Webware-Oberteile mit 3/4-Ärmeln
Röcke
Kleider
Shorts
Übergangsjacken
sportliche Kleidung/Outdoor-Kleidung

Eine genaue Bestandsaufnahme muss ich erst machen. Einiges aus dem Vorjahr wird bleiben, anderes werde ich aussortieren.
Gut funktioniert bei mir auch, die Sachen, bei denen ich unsicher bin, erst mal zur Seite zu legen - meist merke ich dann, dass ich sie tatsächlich nicht mehr brauche.
Generell hab ich aber das Gefühl, viel mehr Sachen für den Sommer zu haben als für den Herbst und Winter. Das mag daran liegen, dass ich Frühling und Sommer einfach viel viel lieber mag, auch viel mehr unterwegs bin und zu verschiedeneren Anlässen gekleidet sein muss. Außerdem macht es mir im Sommer einfach mehr Spaß, mich zu kleiden und mit meinen Sachen zu spielen - im Winter ist einfach irgendwann der Punkt erreicht, an dem nur noch zählt, dass mir nicht (so) kalt ist....

Ich freue mich also auf die nächsten Monate!

shorts
Shorts in Arbeit und bereits fertige in Warteposition

Worüber ich immer noch und immer wieder nachdenke, ist warum ein bestimmtes Kleidungsstück zum Lieblingsstück wird - und warum es mir dann vielleicht trotzdem irgendwann nicht mehr so gut gefällt. Eigentlich möchte ich ja nichts "mit Ablaufdatum" nähen.
Abgesehen davon, dass manche Teile eben einfach mit der Zeit verschleißen, die Stoffe nicht mehr so schön sind etc., und abgesehen davon auch, dass mein Körper sich im Lauf der Zeit verändert und Gewichtsschwankungen unterliegt, muss es doch noch weitere Gründe geben?
Ich glaube, dass es die Sehgewohnheiten sind, die sich ändern.
Ich habe nicht das Gefühl, Trends hinterherzulaufen, ehrlich gesagt kenne ich wohl die meisten Trends nicht einmal oder sie kommen erst sehr spät bei mir an. Trotzdem bin ich nicht immun gegen Einflüsse von außen. Beim Selbernähen hätte ich ja eigentlich die Möglichkeit, mich frei zu machen von solchen Modeerscheinungen. Diese gibt es zwar auch bei Schnittmustern und Stoffen, aber theoretisch könnte ich ja auch "altmodische" Schnitte nähen. ...
Ich will jetzt auf keinen Fall behaupten, dass all das schlecht wäre. Aber verwunderlich ist es schon manchmal, dass kleine Unterschiede bestimmen, was ich gerade für passend empfinde und dass ich "schon wieder" etwas Neues möchte. Momentan mag ich meine Oberteile z.B. etwas weiter (aber noch nicht wirklich oversize) als vor 1-2 Jahren, auch wenn die anderen Faktoren (z.B. Farbe, Material...) sich nicht geändert haben, und Außenstehende vielleicht nicht mal viel Unterschied entdecken würden...

kleider
Ich freu mich schon auf meine Sommerkleider...


Fazit also, wie schon gesagt: Es bleibt alles im Wandel. Mein Ziel dabei: Mich wohlzufühlen. Nichts überstürzen. Und manchmal auch: Das alles nicht so ernst zu nehmen ;-).

Weitere Gedanken zum Thema könnt Ihr heute im Lauf des Tages auch bei Sindy und Marina nachlesen.


Ich verabschiede mich voraussichtlich schon mal in eine kleine Frühlingspause - nach Ostern lesen wir einander wieder.
Habt es gut!

Kommentare:

  1. Ich sage dir nichts neues wenn ich sage ich würde in deinen Schrank einziehen, oder? Alle Bilder von oben bis nach unten, alles ist so wie ich es mag. Also mach weiter so und ich freue mich aufs gucken.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, die Shorts finde ich super schön. Verrätst du woher du das Muster hast?
    Viele Grüße,
    Catrin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Steffi,
    ich habe mir, als Dank für meinen Gewinn, erlaubt, auf meinem Blog ein wenig Werbung für Dein Buch zu machen. Guck mal http://hansundgrete.blogspot.de/
    Liebe Grüße Olga

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du mir etwas sagen willst! Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!